Startseite

FG BRD-Kuba

Cuba Libre

Informationen

Miami 5

Projekte


Termine

Presse

Buchtips

Reisen


Links

Downloads

Impressum


Newsletter anfordern:
Aktuelles über unseren email-Verteiler: e-mail


Verkehrsrowdy des Tages

Ángel Carromero Barrios


Niemand kann Havanna nachsagen, daß es für internationale Ratschläge nicht dankbar wäre. Nachdem am 22. Juli bei einem Autounfall zwei kubanische Konterrevolutionäre ums Leben gekommen waren, hatte etwa das chilenische Außenministerium und das State Department in Washington von der kubanischen Regierung eine "transparente Untersuchung" gefordert, während die antikommunistischen Propagandasender aus Miami auf so etwas nicht erst warten wollten und gleich Mordvorwürfe erhoben. Ginge es nach deren Verschwörungstheorien, haben die kubanischen Aufforstungsprogramm vergangener Jahre nur dem Zweck gedient, den "Oppositionellen" Bäume in den Weg zu stellen, damit diese mit ihren Autos daran zerschellen können.

Womit Radio Martí und Co. Vermutlich nicht gerechnet haben: Der Unfall hat tatsächlich ein juristisches Nachspiel. Wie die kubanische Tageszeitung Granma am Dienstag berichtete, läuft gegen den mutmaßlichen Fahrer des Unglücksfahrzeugs, den Spanier Ángel Carromero Barrios, inzwischen ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlag. Dieser hat – ebenso wie Jens Aron Modig, ein mittlerweile in sein Heimatland zurückgekehrter Aktivist der schwedischen Christdemokraten, der mit den beiden Kubanern und Carromero zusammen im Auto saß – ausgesagt, daß der Wagen zu schnell auf der Straße unterwegs war, als er vor einem Schlagloch abrupt abbremste und dabei die Gewalt über das Fahrzeug verlor. Für die beiden Kubaner Oswaldo Payá und Harold Cepero kam jede Hilfe zu spät. Für irgendein Fremdverschulden gibt es keinerlei Hinweise.

Es ist eben "nicht Kuba, sondern es sind die USA, die den traurigen Rekord an politischen Morden und außergerichtlichen Hinrichtungen halten, (…) deren Opfer unschuldige Zivilisten in Irak, Afghanistan, Pakistan und anderen Ländern sind", wie die Granma feststellt.

junge Welt
Junge Welt, 01.08.2012



siehe auch:

Zum Unfalltod von Oswaldo Payá

Zum Unfalltod von Oswaldo Payá

Die Inszenierung einer Desinformationskampagne
Wie der Unfalltod des Systemgegners Payá von seinen »Freunden« missbraucht wird

Zum Unfalltod von Oswaldo Payá





Spenden


Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Logo junge Welt

Logo Soliarenas

Logo Komitee Basta Ya

AG Kuba-Solidarität - DKP

Logo amerika21.de

Logo Che

Logo Aktionsbuendnis Venezuela Berlin

Logo TeleSur